Wussten Sie schon, dass ...

Wussten Sie schon, dass ...

 

... mit Lungenwürmern befallene Hunde pro Gramm Kot bis zu 280.000 Larven ausscheiden können?

Lungenwurmweibchen sind wie die Spulwürmer wahre Meister in der Nachwuchsproduktion. Scheidet z.B. ein mit Lungenwürmern befallener Schäferhund pro Tag durchschnittlich 40 Gramm Kot aus, können in dieser Menge bis zu 11,2 Millionen Lungenwurmlarven enthalten sein.

 

... Spulwurmeier äußerst widerstandsfähig sind?

Spulwurmeier können sehr kalten Wintertemperaturen trotzen, über mehrere Jahre hinweg im Boden überleben und dabei weiterhin infektiös bleiben. Da ein Spulwurmweibchen bis zu 20.000 Eier am Tag legen kann, ist in Grünanlagen und anderen öffentlichen „Hundeklos“ Vorsicht für Hunde und Kinder angebracht.    

 

... Hunde eine dickere Haut haben als Katzen?

In manchen Fällen ist es praktisch, wenn ein Arzneimittelwirkstoff über die Haut aufgenommen wird. Nikotinpflaster beim Menschen sind ein gutes Beispiel; Entwurmungsmittel für die Katze ein anderes (siehe unser aktueller Expertentipp).

Hundehaut und Katzenhaut könnte man als ziemlich ähnlich vermuten. Aber bei der Aufnahmefähigkeit für Emodepsid, einen modernen Wirkstoff gegen Rundwürmer, unterscheiden sie sich grundlegend. Emodepsid geht einfach nicht in ausreichender Menge durch die Hundehaut, während die dünnere Katzenhaut dies erlaubt.

So müssen Hunde weiterhin ihre Entwurmungstablette einnehmen – macht nichts, schmeckt köstlich! –, während Katzen ihr Entwurmungsmittel bequem durch Auftropfen einer Lösung im Nacken erhalten.  

 

... der Spulwurm Meister in der Massenproduktion von Nachwuchs ist?

Spulwurmweibchen können rechnerisch während eines Jahres bis zu 70 Millionen Eier legen, oder umgerechnet das 1.700fache ihres Körpergewichts. Entsprechend müsste eine Frau von 60 kg Gewicht 102 Tonnen Nachwuchs produzieren, was ca. 25.000 Babys mit durchschnittlich 4000 Gramm Körpergewicht entspricht.

 

... zwischen dem größten und kleinsten Bandwurm ein Unterschied von bis zu 20.000 Längen besteht?

Als größter Bandwurm gilt der Fischbandwurm, lat. Diphyllobothrium latum, mit bis zu 20 Metern Länge. Er erreicht diese Länge nicht nur in großen Fischen, sondern auch in anderen Wirten. Neben Hunden und Katzen kann auch der Mensch befallen werden. Wie andere Bandwürmer wird er beim Verzehr rohen Fleisches (in diesem Fall von Fischen oder Amphibien) übertragen.

Der kleinste Bandwurm ist der Fuchsbandwurm, der ausgewachsen nur 1 bis 4 Millimeter lang wird. Allerdings können mehrere Tausend Fuchsbandwürmer in einem Wirtsdarm leben.

 

... weibliche Spulwürmer bis zu 85.000 Eier pro Tag produzieren können?

Der Hundespulwurm (Toxocara canis) hält diesen Rekord, während Katzenspulwürmer „nur" auf 25.000 Eier pro Tag kommen. Dementsprechend kann man Spulwurmeier an Orten, wo Tiere ihr Geschäft verrichten, reichlich nachweisen. Eine wissenschaftliche Untersuchung über ihr Vorkommen in Prag aus dem Jahr 2007 fand im Schnitt über 6 Eier pro 100 Gramm Erde, in den Sandkästen von Kinderspielplätzen sogar bis zu 22 Eier pro 100 Gramm Sand.

 

 

 


Social Bookmarks