Individuelles Risiko beachten

Individuelles Risiko beachten

Die Wurmbehandlung gehört zur Standardversorgung von Hund und Katze. Ein Wurmbefall kann insbesondere Welpen und Jungtiere stark schädigen. Bei erwachsenen Hunden und Katzen verläuft er dagegen häufig symptomfrei. Jedem Tierhalter sollte aber bewusst sein, dass ein Wurmbefall ihrer Haustiere auch anderen Familienmitgliedern – besonders den Kindern - gefährlich werden kann. Mikroskopisch kleine Wurmeier, die zum Beispiel im Fell der Tiere kleben und versehentlich abgeschluckt werden können, führen in seltenen Extremfällen zu hochgradigen Entzündungen des Auges bis hin zur Erblindung. Und der Fuchsbandwurm – für das Haustier ein eher geringes gesundheitliches Problem – kann beim Menschen sogar tödlich enden. Von daher müssen Haustiere regelmäßig und mit ausreichender Häufigkeit entwurmt werden.

Ein Expertengremium hat erst kürzlich Empfehlungen zur Entwurmung veröffentlicht, die dem individuellen Risiko des Tieres Rechnung tragen. Sie empfehlen, jeden Hund und jede Katze mindestens viermal pro Jahr zu entwurmen und Haustiere in einer Hochrisikoumgebung einmal monatlich. Einem erhöhten Risiko, sich mit Band- und Rundwürmern zu infizieren, unterliegen alle Hunde und Katzen, die viel Freilauf und damit Zugang zu Tierkot haben sowie leicht in Kontakt mit kleinen Wildtieren wie Mäusen kommen. Wer seinem Vierbeiner diese Freiheiten nicht nehmen will, sollte die Entwurmung genauso regelmäßig durchführen wie den Zeckenschutz. Vor allem, wenn auch Kinder im Haus leben.

Denken Sie immer daran: Eine Wurmkur eliminiert zuverlässig alle Würmer im Darm. Aber schon wenige Tage oder Wochen später können sich verschluckte Wurmeier oder -larven erneut ansiedeln.

Zuletzt möchte ich Ihnen einen harmonischen Jahresausklang wünschen und hoffe, dass 2008 für Sie ein erfolgreiches Jahr war!

Mit den besten Wünschen
Ihre Regina Thomas

unterschrift_thomas

 November/Dezember 2008


Hier geben anerkannte Experten hilfreiche Tipps zu aktuellen Themen, die Hunde- und Katzenhalter interessieren. Ob Flohbefall, Schutz vor Würmern oder die korrekte Zeckenentfernung – unsere Experten wissen Rat! Selbstverständlich kann der Expertentipp nicht das Beratungsgespräch beim Tierarzt ersetzen.

Dr. Regina ThomasDr. Regina Thomas führte über zwanzig Jahre lang gemeinsam mit ihrem Mann eine Tierarzt-Praxis. Seit acht Jahren engagiert sich die Spezialistin für Parasitologie und parasitologische Erkrankungen in der Weiterbildung von tiermedizinischen Fachkräften und in der Aufklärungsarbeit für Tierbesitzer. Dr. Thomas lebt mit ihrem Mann und dem sechsjährigen Border Collie Mix „TomTom“ in Nordrhein-Westfalen.


Social Bookmarks