Wadenstecher

Wadenstecher icon_hund_katze.gif Wadenstecher

Der Wadenstecher (lat. Stomoxys calcitrans), auch Stallfliege oder Gemeine Stechfliege genannt, kommt in Europa und Asien überall dort vor, wo große Nutztiere gehalten werden. Der Parasit sticht aber auch Menschen und vor allem Hunde.

Quelle: Jürgen Peters http://insektenfotos.de

Die Insekten sind etwa sechs Millimeter lang und ähneln stark der normalen Stubenfliege: Sie besitzen einen gedrungenen Körper, V-förmig ausgerichtete Flügel und zwei deutlich hervortretende Facettenaugen. Der einzige auffällige Unterschied ist der nach vorne gerichtete Stechrüssel, der wesentlich größer als bei der Stubenfliege ist.

Wadenstecher sind gefräßige Parasiten. Männchen und Weibchen sollen in zwei Mahlzeiten pro Tag 9,5 bis 16,5 Milligramm Blut aufnehmen können. Dies geschieht in einem Zeitraum von mehreren Minuten. Ein Angriff von zehn Wadenstechern kann so einen Blutverlust von 0,1 Milliliter zur Folge haben. Da die Parasiten lichte Stellen im Haarkleid suchen, stechen bzw. beißen sie Hunde bevorzugt in die dünne Haut an den Ohren. Der Stich ist sehr schmerzhaft, weil der gesamte Stechrüssel in die Wunde eingeführt wird. Oft kommt es zur Ausbildung von Allergien gegen Bestandteile des Fliegenspeichels.

Da der Wadenstecher auch Aas, Exkremente und Abfälle anfliegt, kann er auf mechanischem Wege Bakterien und andere Mikroorganismen übertragen, die sich auf Flügel, Beine oder die Mundwerkzeugen der Fliege setzen. Beim Blutsaugen gelangen die Krankheitserreger dann in die Wunde. Oft kommt es so zu Entzündungen und Infektionen. Aufgrund der relativ großen aufgenommenen Blutmenge besteht auch die Gefahr, dass die Fliege infektiöse Erreger von einem Hund auf den anderen überträgt, wenn die Zeit zwischen den beiden Saugakten kurz ist. Anders als bei vielen Infektionskrankheiten des Hundes oder der Katze sind aber bislang keine Infektionserreger von Bedeutung bekannt, die im Wadenstecher eine spezielle Entwicklung durchlaufen und ihn gezielt zur Übertragung nutzen. Hunde sollten aber dennoch gegen die Angriffe des Wadenstechers geschützt werden. Beim Tierarzt ist ein Parasitenmittel verfügbar, welches Wadenstecher über einen Zeitraum von vier Wochen wirkungsvoll abwehrt (repelliert).

stromoxys


Social Bookmarks