Entspannt reisen mit Hund und Katze

Entspannt reisen mit Hund und Katze

Tipps für die Anreise mit Auto, Bahn und Flugzeug

Jeder Urlaub beginnt mit der Anreise an den Ferienort. Ob Auto, Flugzeug oder Bahn - jede Art zu reisen hat für Mensch und Tier ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Damit der Start in die Ferien nicht zur stressigen Tortur wird, gilt es einiges zu beachten.

Reisen mit dem Auto

Die Fahrt im Auto ist für die meisten Tiere die entspannteste Art zu reisen. Hier ist alles vertraut, hier sind Tier und Mensch nah beieinander. Für die Sicherheit des Vierbeiners im Fahrzeug gibt es vielfältige Systeme, von der Sicherheitsdecke über den Sicherheitsgurt bis zur Transportbox. Der Halter hat also die Qual der Wahl. Wichtig ist, dass der Vierbeiner trotz des Urlaubsgepäcks ausreichenden Freiraum hat und auch seine Position nach Bedarf wechseln kann. Es sollten außerdem genügend Pausen eingeplant werden. Der ADAC bietet auf seiner Internetseite eine Reihe nützlicher Informationen, wie z. B. die Ergebnisse aktueller Crashtests mit allen verbreiteten Sicherungssystemen.

Reisen mit der Bahn

Auch mit der Bahn lässt sich bequem reisen. Das Mitführen von Haustieren im Zug ist in Deutschland grundsätzlich gestattet. Katzen und kleinere Hunde werden von der Deutschen Bahn sogar unentgeltlich befördert – vorausgesetzt, das Tier wird in einer Tasche oder Box transportiert. Für größere Tiere, die nicht getragen werden können, muss der Halter die Hälfte seines Fahrpreises entrichten. Sie müssen während der Fahrt an der Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen. Achtung: Im Ausland können andere Regelungen gelten.

Reisen mit dem Flugzeug

Manches Traumreiseziel ist jedoch nur mit dem Flugzeug zu erreichen. Hunde und Katzen bis zu einem Gewicht von sechs Kilogramm – so die Regel – dürfen in der Kabine mitreisen, müssen allerdings in ihrer Transportbox bleiben. Wieviele Tiere gleichzeitig in der Kabine reisen dürfen, wie schwer der Vierbeiner höchstens sein darf oder wie die Transportbox beschaffen sein muss, dafür hat jede Fluggesellschaft ihre eigenen Richtlinien. Tierhalter sollten deshalb rechtzeitig vor der Reise die entsprechenden Bedingungen bei ihrer Fluggesellschaft erfragen. Einen Leitfaden, was bei der Flugreise mit Vierbeiner grundsätzlich zu beachten ist, und eine Checkliste, wie eine Transportbox aussehen muss, bietet z. B. der Flughafen Frankfurt.

Vor der Abreise: Gesundheitsrisiken vorbeugen

Für welche Art zu reisen Sie sich auch immer entscheiden, eines sollten Sie vor Reisantritt nie vergessen: den obligatorischen Besuch beim Tierarzt! Er wird Sie in allen gesundheitlichen Fragen gerne beraten und über mögliche Krankheitsrisiken in Ihrem Urlaubsgebiet und entsprechende Vorbeugemaßnahmen informieren. Gerade in beliebten Urlaubsregionen in Süd- und Osteuropa besteht ein Gesundheitsrisiko durch blutsaugende Parasiten. Zecken, Moskitos und Sandmücken können gefährliche Krankheitserreger wie Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose oder Dirofilariose übertragen – ein einziger Stich kann genügen …

Für die meisten Urlaubsländer gelten darüber hinaus z. T. sogar gesetzliche Regelungen, in denen die Voraussetzungen zur Einreise mit Tieren, wie z. B. notwendige Impfungen, Behandlung gegen bestimmte Parasiten oder Reisedokumente, festgelegt sind. Weitere Informationen zu den länderspezifischen Bestimmungen gibt es beim Auswärtigen Amt bzw. bei den zuständigen Länderbotschaften. Eine Zusammenfassung der Reisebestimmungen für EU-Länder finden Sie hier.


Social Bookmarks