Floh- und Zeckenschutz – Hilfe bei der Produktauswahl

Floh- und Zeckenschutz – Hilfe bei der Produktauswahl

Um Hund und Katze vor Flöhen und Zecken zu schützen, stehen Tierhaltern unterschiedlichste Mittel zur Verfügung. Nur wer ihre jeweiligen Eigenschaften kennt, kann eine fundierte Entscheidung für seinen Vierbeiner und seine individuelle Haushaltssituation treffen.  

Das Thema Flohschutz geht Hunde- und Katzenbesitzer gleichermaßen an. Die kleinen Stechinsekten sind ein allgegenwärtiges und ganzjähriges Problem. Gängigste Methode für die konsequente und regelmäßige Vorbeugung ist die monatliche Verabreichung eines Spot-on- Präparates, wie z. B. Advantage®(Wirkstoff: Imidacloprid). Dasselbe Präparat kann auch bei einem akuten Flohbefall eingesetzt werden. Es hat nachweislich eine besonders rasche Wirkung und tötet Flöhe vor der Eiablage.

Infobox: Spot-on-Präparate

Spot-on-Präparate werden direkt mit der Spot-on-Pipette auf die Haut des Tieres im Nacken aufgetragen. Dazu wird das Fell mit den Fingern gescheitelt und die Flüssigkeit langsam aus der Pipette gedrückt. Bei größeren Hunden kann der Inhalt der Pipette auch auf mehrere Stellen am Rücken verteilt werden. Die Anwendung erfolgt am besten abends, damit sich die Substanz über Nacht verteilen und trocknen kann. Dann kann am nächsten Tag wieder unbesorgt mit dem Vierbeiner gekuschelt werden.

Um einer möglichen Massenausbreitung von Flöhen im Haus entgegenzuwirken, führt im Fall eines Flohbefalls jedoch kein Weg um ein umfassendes Anti-Floh-Programm herum. Rund 95 Prozent einer Flohpopulation befinden sich nicht am Tier, sondern als Eier in Sofaritzen und im Teppichboden. Daher gehört neben der Sofortbehandlung des Tieres die gründliche Umgebungsbehandlung, etwa mit einem Umgebungsspray (z. B. aus der Bolfo ®-Reihe). Unverzichtbar nach einem Flohbefall ist auch eine Bandwurmkur für das betroffene Tier, da Flöhe den Gurkenkernbandwurm übertragen können, wenn sie beim Putzen zerbissen und verschluckt werden.

Wer den monatlichen Parasitenschutz scheut und gerne zwei Plagen mit einem Mittel bekämpfen möchte, kann z. B. das Bolfo ® Zecken- und Flohschutzband (Wirkstoff: Propoxur) verwenden. Der Schutz gegen Flöhe hält vier Monate, der gegen Zecken zehn Wochen. Je nach individueller Priorität – bei Hunden spielen Zecken eine größere Rolle – und nach Jahreszeit – im Winter sind Flöhe häufiger anzutreffen als Zecken – kann so die Behandlungsfrequenz gewählt werden. Das Bolfo ® Zecken- und Flohschutzband ist ein wasserfestes, sogenanntes Puderband. Der Wirkstoff verteilt sich als Puder gleichmäßig im gesamten Fell, so dass eine Überdosierung nicht möglich ist. 

Infobox: Parasitenschutzhalsbänder

Parasitenschutzhalsbänder haben den Vorteil, dass sie direkt dort wirksam sind, wo Zecken am Tier bevorzugt angreifen: nämlich im Kopf-, Nacken- und Schulterbereich. Das gilt vor allem für Katzen und kleinere Hunde. Dafür kann der Wirkstoff vom Fell auch auf die Hände des Menschen gelangen. Vor allem Kleinkinder sollten vor dem Kontakt mit dem Wirkstoff geschützt werden. Da Tiere mit einem Halsband hängenbleiben können, sollten diese unbedingt eine Sollbruchstelle aufweisen.

Alternativ können Hundehalter auch auf das in der Apotheke erhältliche Kiltix ® Halsband zurückgreifen. Es wirkt ebenfalls gegen Flöhe und Zecken und dies bis zu sechs bzw. sieben Monate. Damit lässt sich die gesamte Hauptzeckensaison (März/April bis September/Oktober) abdecken. Kiltix ® enthält zwei Wirkstoffe: Propoxur und Flumethrin. Es wirkt gegen den Gemeinen Holzbock und die Braune Hundezecke, die Krankheiten wie Borreliose und Anaplasmose sowie Babesiose und Ehrlichiose übertragen können.

Ein geeigneter Zeckenschutz ist gerade für Hunde ein Muss. Sie werden z. T. stark befallen und können zudem an Zeckenstich-übertragenen Erregern ernsthaft erkranken. Wer das Risiko einer Krankheitsübertragung minimieren möchte, sollte über die Anwendung eines repellierenden Mittels nachdenken, das Zecken abwehrt, bevor sie stechen können, und anschließend tötet. Es gibt Spot-on-Produkte, die gegen alle relevanten einheimischen Zecken (inklusive der Auwaldzecke) und weitere gefährliche Blutsauger wie Flöhe, Stechmücken und Sandmücken wirken. Sie müssen monatlich angewendet werden und sind beim Tierarzt erhältlich. Dieser ist auch bei Unsicherheiten hinsichtlich der Wahl des richtigen Parasitenschutzes gerne behilflich.


Social Bookmarks