Die eigenen vier Wände vor Parasiten schützen

Die eigenen vier Wände vor Parasiten schützen

Das enge Zusammenleben mit Hund und/oder Katze möchte kein begeisterter Tierhalter missen. Doch leider können die geliebten Haustiere auch allerlei Parasiten wie Zecken, Flöhe und Würmer, bzw. deren Eier und Larven in die Wohnung mitbringen. Allein diese Vorstellung ekelt die meisten Tierbesitzer bereits. Und das aus gutem Grund: Tatsächlich können einige der Parasiten ein Risiko für die Gesundheit des Menschen darstellen. Daher ist der Parasitenschutz so wichtig!

Gefährliche Blutsauger und Würmer

Zecken, die von unseren Vierbeinern ins Haus getragen werden, können, sofern sie sich am Tier noch nicht festgesaugt haben, auch den Menschen befallen und auf ihn Krankheiten wie Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen.

Auch Flöhe stechen nicht nur Hund und Katze. Die wenig wählerischen Blutsauger verursachen auch beim Menschen juckende Stiche, die sich mitunter entzünden können. Zudem können sie zu einer echten Plage werden, wenn man sie nicht von Anfang an konsequent bekämpft. Denn Flöhe finden in Wohnungen ganzjährig einen idealen Lebensraum und können sich dort explosionsartig vermehren. Darüber hinaus sind sie Überträger des Gurkenkernbandwurms, mit dem sich vor allem Hunde und Katzen infizieren, wenn sie bei der Fellpflege einen Floh zerbeißen (auch „Flohknacken“ genannt). Theoretisch ist eine Übertragung dieses Bandwurms aber auch auf den Menschen möglich.

Doch auch andere Wurmarten können neben Hund und Katze auch den Menschen befallen. Insbesondere Spulwurmlarven, die auch Wanderlarven genannt werden, spielen hierbei eine Rolle. Ein Befall des Menschen mit Spulwurmlarven kommt zwar sehr selten vor und stellt für gesunde Erwachsene in der Regel kein bedeutsames Gesundheitsrisiko dar, aber für kleine Kinder oder abwehrgeschwächte Personen ist ein konsequenter Parasitenschutz unerlässlich.

So bleiben die Parasiten draußen vor der Wohnungstür

In einem Haushalt, indem nur gesunde Erwachsene und größere Kinder leben, sollten Tiere mit einem mittleren Befallsrisiko alle drei Monate entwurmt werden. Besteht ein hohes Befallsrisiko oder leben kleine Kinder bzw. immungeschwächte Personen mit dem Tier eng zusammen, sind monatliche Entwurmungen empfehlenswert, denn sie können quasi bewirken, dass so gut wie keine infektiösen Wurmeier vom Tier ausgeschieden werden.

Den Einzug von Zecke und Floh in die eigenen vier Wände vermeidet man am besten, indem man Hund und Katze mit repellierenden (abwehrenden) und akariziden (abtötenden) Antiparasitika schützt. Die sogenannten Repellentien bewirken, dass die meisten Zecken bereits am Stich gehindert werden und sich nicht im Fell der Tiere einnisten können. Gleichzeitig reicht der Kontakt mit dem akariziden Wirkstoff aus, um Zecken und Flöhe nach kurzer Zeit abzutöten, wenn sie mit ihm in Berührung gekommen sind.

Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt individuell beraten, welche Strategie für den Parasitenschutz zu Ihrem Tier, Ihrem Lebensstil und Ihrer Familie am besten passt. Zusätzlich können Sie auf der Webseite der Expertenorganisation ESCCAP www.esccap.de einen Online-Entwurmungstest für Ihren Vierbeiner machen. Nach Abschluss des Tests erfahren Sie, welches Befallsrisiko Ihr Tier hat und wie häufig sie es entwurmen sollten, um es vor den Folgen eines Wurmbefalls zu schützen.

Maßnahmen die dabei helfen können, die eigenen vier Wände vor Parasiten zu schützen:
SchutzmaßnahmeParasitenWirkungBitte beachten!
Parasitenschutz des Haustiers mit wirksamen repellierenden Antiparasitika gegen EktoparasitenFlöhe, ZeckenVorbeugender Parasitenschutz! Verhindert zuverlässig, dass die Parasiten im Tierfell in die Wohnung gelangen.Immer nur geprüfte Arzneimittel und Wirkstoffe verwenden, die für die jeweilige Tierart zugelassen sind. 
EntwurmungenWürmerReduziert die Ausscheidung von Wurmeiern bei Haustieren. Wer 1x monatlich entwurmt, kann die Wurmeiausscheidung verhindern.Immer nur geprüfte Arzneimittel und Wirkstoffe verwenden, die für die jeweilige Tierart zugelassen sind. 
StaubsaugenFlöhe, Zecken, WürmerKann Parasitenstadien in der Wohnung deutlich reduzieren. Auch an das Auto und die Gartenmöbel denken!Bei Flohbefall muss der Staubsaugerbeutel nach dem Saugen gut verschlossen entsorgt werden.
Nass wischen und putzenFlöhe, Zecken, WürmerKann Parasitenstadien in der Wohnung deutlich reduzieren.Restfeuchte kann ideale Lebensbedingungen für Parasiten schaffen: Gut abtrocknen!
Reinigung mit dem DampfstrahlgerätFlöhe, Zecken, WürmerKann Parasitenstadien in der Wohnung deutlich reduzieren.Temperatur des Dampfs sollte beim Auftreffen auf die zu reinigende Oberfläche mindestens 65 °C betragen.
Insektizide Sprays oder Vernebler (Fogger)FlöheKann richtig angewendet Flohnachwuchs deutlich reduzieren.Anwendungsfehler kommen häufig vor. Auf Verträglichkeit achten: Kinder, Vögel, Reptilien, kleine Tiere oder Jungtiere können empfindlich reagieren.

Social Bookmarks